Der fünfte DienstagSalon steht unter dem Titel
Katholische Kirche im Dritten Reich

Impulsgeber ist

  • Dr. Joachim Rotberg, Historiker
  • am Dienstag, 28. November 2017
  • von 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
  • im Pfarrhaus von St. Sebastian,
    Ernst-Kahn-Straße 47, 60439 Frankfurt am Main (Nähe Nordwestzentrum).

Eintritt frei!
Hans-Jörg Meiller     Klaus D. Schulze

 

"Katholische Kirche im Dritten Reich"

mit Dr. Joachim Rotberg, Historiker

Das Handeln der katholischen Kirche, ihrer Bischöfe, ihrer Priester und der "einfachen" Gläubigen zwischen den Jahren von 1933 bis 1945 ist immer noch umstritten.
Die zentrale Frage, um die es immer wieder geht: Haben sich Kirche und Kirchenvolk entschieden genug vom Dritten Reich distanziert?
Welche Haltung war überhaupt vorherrschend: Ablehnung oder Zustimmung?
Überaus heftige Diskussionen werden immer noch über das vermeintliche Schweigen von Papst Pius XII. zur Shoa geführt.
Soviel ist sicher: Einfache Antworten sind nicht möglich, denn die Forschungs- und Meinungslandschaft ist komplex und weit verzweigt.
Welche Lehren sind aus der Kontroverse um die Stellung der katholischen Kirche im Dritten Reich für uns heute zu ziehen?

Download
Mit brennender Sorge
Papst Pius XI., Enzyklika "Mit brennender Sorge", 14. Mrz 1934
2017_11_28_KKiDR_va.pdf
Adobe Acrobat Dokument 164.9 KB
Download
Katholische Kirche im Dritten Reich
Einladung
2017_11_28_KKiDR_DJR_1A4.pdf
Adobe Acrobat Dokument 111.5 KB